Die Landwirtschaftliche Genossenschaft Zakros wurde 1936 unter dem Namen Kreditgenossenschaft Zakros gegründet. Sie ist als Mühle und Kreditgenossenschaft tätig und bietet Kredite an Mitglieder in Zusammenhang mit der landwirtschaftlichen Bank von Griechenland (ATE), um die steigenden Bedürfnisse zu decken. Sie ist auch für die Vermarktung von Düngemitteln, landwirtschaftlichen Bedarf, Pestiziden und Tierfutter zuständig. Die Genossenschaft sammelt außerdem Anzahlungen im Auftrag von der ATE und verwendet Online-Banking, mit der Absicht die Genossenschaft künftig weiter auszubauen.     

Die erste genossenschaftliche Mühle wurde 1949 gebaut und arbeitete mit zwei Ölmühlen. Die Fertigungsstraße wurde 1978 mit der Installation von zwei Zentrifugenfiltern modernisiert. Mit der Installation zwei neuer ALFA LAVAL Geräten und Öltanks, mit einer Gesamtkapazität von 500 Tonnen, die zur Lagerung und zum Verkauf seitens gemeinschaftlicher Ölproduzenten dienten, wurde sie 1982 weiter ausgebaut.

Die Genossenschaft wurde in 1991 weiter modernisiert, als die Dekanter durch zwei PIERALISI Geräten ersetzt wurden. Diese waren bis 2003 im Einsatz. 1994 beziehungsweise 1998 wurden 230- und 360-Tonnen-Tanks installiert. Mit der Konstruktion eines neuen Mühlgebäude, der Installation von zusätzlichen 400-Tonnen-Tanks und moderner Standardisierung, wurde die Anlage in 2003 radikal modernisiert. Zwei neue ALFA LAVAL Zentrifugenfilter mit einer Verarbeitungskapazität von 11.000 kg Oliven pro Stunde wurden installiert. Die gemeinsame Bearbeitung und Vermarktung des Öls wurde erfolgreich realisiert.

Die Genossenschaft hat heute ca. 500 aktive Mitglieder und Produzenten. Sie wird von fünf Vorstandsmitgliedern geleitet. Sie hat drei Stammitarbeiter, zwei Mitarbeiter in der Standardisierung von Olivenöl und ca. 20 Saisonarbeiter in der Produktion.


PRODUKTION

Zakros hat eine Gesamtfläche von rund 40 km², wo ca. 260.000 Olivenbäume angebaut werden. Oliven gibt es in der Region seit der minoischen Periode. Die geomorphologische Landschaft ist optimal für den Anbau von Oliven und ermöglicht die Herstellung von hochwertigem Öl. Die Gegend liegt 200-250 Meter über dem Meeresspiegel, wird durch Berge von den umgebenden Regionen abgegrenzt und hat ein xerisches Mikroklima mit warmen trockenen Sommern. Der Boden besteht hauptsächlich aus Kalkstein. Glücklicherweise verfügt Zakros über wertvolle Ressourcen, um die Olivenbäume mit hochwertigem Wasser zu bewässern.  

Die angebauten Oliven sind ausschließlich Koroneiki, eine Sorte die optimal an die bestimmten örtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Im Durchschnitt werden 850.000 kg Oliven zu hochwertigem natives Olivenöl extra mit einem sehr niedrigem Säuregehalt von 0,17 – 0,30 % verarbeitet.